header_bestattungsarten
Erdbestattung

Seit dem Christentum war die Erdbestattung die übliche Form der Bestattung. Dabei wird der Sarg nach der Trauerfeier auf einem Friedhof in einem Grab beigesetzt. Eine Grabstelle kann auf jedem Friedhof gewählt werden. Üblicherweise wird aber der Friedhof ausgesucht, an dem der Verstorbene seinen Wohnsitz hatte. Es besteht allerdings die Möglichkeit, dass die freie Wahl eines Beisetzungsfriedhofs durch örtliche Satzungen eingeschränkt wir.

In Bottrop kann jedermann auf jedem Friedhof beigesetzt werden.

In Gladbeck können nur Gladbecker Bürger beigesetzt werden und zwar auf dem für ihren Wohnort zuständigen Friedhof. Ausnahmen sind auf schriftlichen Antrag möglich.

Wahlgrab

Ein Wahlgrab, z. B. Einzel-, Doppel- oder Familiengrab, kann von den Angehörigen gewählt werden. Je nach Grabstätte, können mehrere Beisetzungen in einer Grabstelle vorgenommen werden. Das Grab wird für eine bestimmte Zeit gekauft. Die Laufzeit kann nach Ablauf bzw. muss bei einer zweiten Beisetzung verlängert werden. Eine Verlängerung ist beliebig oft möglich.

Reihengrab

Ein Reihengrab wird vom Friedhof der Reihe nach zugeteilt und jeweils nur ein Verstorbener wird darin beigesetzt. Reihengräber sind im Normalfall günstiger als ein Wahlgrab. Die Grabnutzung ist nicht verlängerbar.

reihengrab

Anonyme Erdbestattung

Die Beisetzung findet auf einem nicht individuell gekennzeichneten Gräberfeld statt. Eine Trauerfeier ist hier wie bei allen anderen Bestattungsarten möglich. Eine Sonderform ohne individuelle Grabstelle ist auch das Rasen-Reihengrab mit liegendem oder stehendem Stein. (z. B. Friedhof Lamberti Gladbeck)